20/09/2018

Die Verfolgung der Gottespropheten und Urchristen im Hoch- und Spätmittelalter

(7) Menschen, die über das Machtsystem des “Baal”, der widergöttlichen Kräfte, aufklären und für den Freien Geist, Gott, eintreten, hatten es zu allen Zeiten schwer. Auch im so genannten “Hochmittelalter” (ca. 1050-1250) und im späten Mittelalter riskieren die Botschafter Gottes ihr Leben. Einige wirken auch innerhalb der Machtkirche wie die deutsche Gottesprophetin Hildegard von Bingen (1098-1179). Hätten sie und manche andere gewagt, außerhalb der Kirche zu sprechen, wäre ihr irdischen Leben auf den beständig lodernden Scheiterhaufen der katholischen Inquisition beendet worden. So ließ sich Hildegard hinter die mittelalterlichen Klostermauern zwingen. Hildegard von Bingen, die in sich das “lebendige Licht”, wie sie es nannte, vernahm, war ihr ganzes Leben hindurch – trotz dauernder Konflikte mit den Klerikern und der Gefahr, zur “Ketzerin” erklärt zu werden – eine mutige Kämpferin für das Reich Gottes.

Die Gottesbotin Margarete Porete (* 1250/60) aus Frankreich wagte es, der Inquisition die Stirn zu bieten, und sie erklärte den Menschen in ihrer Schrift “Spiegel der einfachen Seelen” den schrittweisen Weg zur inneren Freiheit nach den Geboten Gottes. Sie wurde wegen unerlaubter Auslegung der katholischen Abendmahlslehre vom römisch-katholischen Bischof zum Tod verurteilt und am Pfingstmontag, den 1. Juni 1310, auf dem zentralen Place de Grève in Paris, wo heute noch das Rathaus steht, lebendig auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Und auf dem Marktplatz in Florenz wurde im Spätmittelalter der Mönch und Gottesprophet Girolamo Savonarola (1452-1498) gehenkt und anschließend gleich verbrannt, nachdem er sich nicht vom Papst hat bestechen lassen. Dieser hatte ihm den Kardinalstitel angeboten, wenn er sich der Romkirche und ihren Kriegsplänen wieder unterwirft, was er ablehnte. Auch zwei seiner Mitstreiter wurden auf diese Weise auf Geheiß der Vatikankirche ermordet, nachdem sie in den Tagen und Wochen zuvor bestialisch gefoltert worden waren.

Doch nun, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, ist die Zeit, in der die wahren Gottespropheten und alle gerechten Männer und Frauen rehabilitiert werden, die für Gott, den Ewigen, eintraten und dafür von den Anhängern des Götzen Baal verfolgt, geächtet und auf grausame Weise hingerichtet wurden.

Eine kleine Leseprobe des Gabriele-Verlags Das Wort zu den Teilen 7 und 8 der Sendereihe “Das Kettenopfer” ist gratis über info@gabriele-verlag.de erhältlich. Die Sendungen sind dort auch als DVD erhältlich, sowie das ganze Buch mit den insgesamt 14 Folgen und noch einigen weiteren Kapiteln zum Thema “Das Kettenopfer”.

Bild: Maryanne Bilham (USA) for Divine Eros: Die Gottesprophetin Marguerite Poréte wurde 1310 in Paris auf dem Scheiterhaufen lebendig verbrannt. Die römisch-katholische Kirche beauftragte danach, den heiligen Franziskaner Giovanni de Capistrano, alle Exemplare ihrer Schrift Spiegel der einfachen Seelen, der den Weg zu Gott im eigenen Herzen aufzeigte (durch tätige Nächstenliebe und Überwindung des Ego), zu vernichten.

Das Kettenopfer, Folge 7: Die Verfolgung der Gottespropheten und Urchristen im Hoch- und Spätmittelalter – 55:30 Minuten

Ähnliche Videos