24/03/2016

Das Ende der Inquisition?

(4) Mit der Aufklärung im 18. und 19. Jahrhundert nahte das Ende der bisherigen Durchführungen der kirchlichen Inquisition, mit Tausenden von Hinrichtungsopfern der Obrigkeiten, der unheilvollen Allianz von Kirche und Staat. Doch noch immer übte die Kirche große Macht auf die Staaten aus, und sie tut es auch noch im 21. Jahrhundert. Die Inquisition ist nur “moderner” geworden, dem Zeitgeist angepasst; die Verbreitung von Unwahrheiten bis hin zum Rufmord und der Versuch der gesellschaftlichen Ausgrenzung statt Mord sind in manchen Varianten zu beobachten.
Und die Vatikankirche hat sich keineswegs von der Inquisition distanziert. Im Gegenteil Kardinal Josef Ratzinger erklärte noch 2005, kurz vor seiner Wahl zum Papst, dass die Inquisition ja ein Fortschritt gewesen sei, weil von nun an Untersuchungen stattfinden mussten. Das heißt: Die Opfer durften vor ihrer Hinrichtung noch ihren Glauben darlegen.

Die Inquisition, Folge 4: Das Ende der Inquistion? – 26:00 Minuten

Link: Lesen Sie dazu auch das Buch Die Verfolgung der Prophetin Gottes und der Nachfolger des Jesus von Nazareth. Die Geschichte der Grausamkeit in Kirche und Staat, das im Gabriele-Verlag Das Wort erschienen ist.