24/03/2016

Das “wahre Wort Gottes” oder das Mischwerk der Priesterkaste?

(1) Wie ist die Bibel überhaupt entstanden? Wer hat die Texte geschrieben? Wer hat sie abgeändert? Und nicht zuletzt: Wer hat welche Texte ausgewählt und entschieden, was heute in der Bibel steht und was nicht?

Schon der “Kirchenvater” Hieronymus verzweifelte im 4. Jahrhundert, als er eine lateinische Bibelfassung erstellen sollte, und er beklagte, “dass in sich widersprechenden Lesarten schwerlich die Wahrheit anzutreffen ist … Gibt es doch beinahe so viele Textformen, wie es Abschriften gibt”. Es gibt also nur Abschriften von Abschriften von Abschriften. Und selbst die so genannten “Urtexte” sind bereits imn den einzelnen Stadien ihrer Entstehung mehrfach verändert worden.
Ist es in Anbetracht dieser Tatsachen nicht völlig unglaubwürdig, den Gläubigen die ganze heutige Bibel als das “wahre” und angeblich fehlerfreie Wort “Gottes” zu präsentieren? Bekanntlich waren es schon in den Jahrhunderten vor Christus die Priester – und nicht Gott -, die einen großen Teil der Bücher des Alten Testaments verfasst haben. Zahlreiche apokryphe Schriften, darunter auch außerbiblische Evangelien, wurden in den so genannten “Kanon” der Bibel gar nicht erst aufgenommen. Doch dort finden sich auch aufschlussreiche Aussagen z. B. zur vegetarischen Ernährung der ersten Christen oder zur Reinkarnation, wovon in der Bibel allerdings auch noch Spuren enthalten sind.

Die gefälschte Bibel, Folge 1: Das “wahre Wort Gottes” oder das Mischwerk der Priesterkaste? – 24:00 Minuten

Ähnliche Videos